Plastik (Verengung) oder Rekonstruktion des Vaginaeingangs oder Dammes, Reparaturen der Entbindungsverletzungen

Plastische Gestaltung des Dammes und des Vaginaeingangs mit Vaginaoperation ist eine Leistung, die Probleme bei Frauen mit breiteren Vaginaeingang oder Vagina in ihrer gesamten Länge lösen. Vaginaplastik, bzw. in Verbindung mit Perineoplastik und der Gestaltung der zu großen oder zu kleinen Labien, verbessern das sexuelle Erlebnis und gibt den Frauen ein festes und bequemes Gefühl in den intimen Partien wieder zurück. Die Vaginaplastik wird Frauen empfohlen, die an Schwierigkeiten mit gelockerter Muskulatur des Beckenbodens sowie dem Verlust der Elastizität des Vaginagewebes leiden, was wiederum zum freiem Weg in die Vagina führt und Schwierigkeiten wie vaginale Dyskomfolaster oder Schmerzen bei üblichen Tätigkeiten, Sport oder Sex oder zu Reduzierung der sexuellen Erlebnisse führen.

Diese Änderungen in der Vagina der Frauen tritt vor allem nach vaginaler Geburt oder Verletzung der vaginalen Struktur oder des Dammes durch Alterung auf, in dem sich das vaginale Gewebe über die Zeit verändert hat und gedehnt hat.

Die Entbindung bringt mehrere mögliche Komplikationen bei der Heilung mit sich, zum Beispiel die Ausdehnung der Narbe, die bei Behandlung der Geburtswege in der Vagina oder nach Epiziotomie (Dammanschnitt), oder eigentlichen Riss des Damms entstehen. Diese Prozesse beeinträchtigen negativ das intime Leben der Frau. Die Vaginoplastik ist eine Leistung, die den Frauen das ersehnte Behagen und Komfort vor der Geburt zurückgibt. Die Dammplastik wird im Fall von Unebenheiten oder eines zu lockeren Damms, durch unzureichendes Zusammenwachsen nach der Geburt, durchgeführt.

Wir unterscheiden unter der hinteren und vorderen Vaginoplastik, ab und zu auch in Verbindung mit der Dammplastik (Perineoplastik). Der Operateur kann nur die Plastik des Vaginaeingangs oder die Plastik der Vagina in der gesamten Länge durchführen. Diese Arten können unterschiedlich kombiniert werden in Abhängigkeit vom Zustand der vaginalen Strukturen.

Die plastische OP der Vagina und des Damms werden nach Abschluss der Menstruation fast immer bei Vollnarkose durchgeführt und sie dauert ca. 1 Stunde. Vor der Leistung muss ein Schwangerschaftstest durchgeführt werden. Eine eventuelle Schwangerschaft ist eine Kontraindikation zu diesem Eingriff, Ebenso wie eine Vulvovaginitide (Entzündung der Vagina oder der äußeren Genitale).

Zum Nähen der Wunde wird resorbierbares Material verwendet, das man nicht entfernen muss. Nach der plastischen OP der Vagina wird die Wunde steril abgedeckt. In der Klinik bleibt die Patientin bis zum nächsten Tag.

In unmittelbarem Zeitraum nach der Leistung muss man mit Blutungen, bzw. Verschmutzung und Schmerzen rechnen, die durch Analgetika gedämpft werden. Ganz Wichtig dabei ist die Ruhephase, die 1-2 Wochen nach der Leistung andauern sollte. Nach der OP ist es wichtig mehrmals am Tag intime Hygiene durchzuführen und das mindestens bis zu einer Woche nach der OP. Während der Ruhephase sollte man wenig sitzen, sondern überwiegend liegen. Übliche Büroarbeit ist nach 2 Wochen möglich, Sex und Sport nicht früher als nach 6 Wochen.