Brustverkleinerung

Das Prinzip der Brustverkleinerung ist die Reduzierung des Gesamtgewichtes der Brüste, das heißt der Haut, des Drüsenkörpers und des Bindegewebes. Wir versuchen eine ideale Brustkontur vorzubereiten bei der Einhaltung der Proportionen im Bezug zum Charakter der Figur der Klientin und gleichzeitig darauf zu achten, dass wir die Beschwerden beseitigen die hypertrophische (umfangreiche) Brüste verursachen, d.h. Kopfschmerzen, Schmerzen der Halswirbelsäule, Rückenschmerzen, schmerzhaftes einschneiden des Busenhalters, Schwitzen und Schweißbildung unter den Brüsten.

Zarte Narben durch spezielle Nahttechniken

Bei der Brustverkleinerung wird überschüssige Haut, Fett-, Drüssen- und Bindegewebe entfernt und die Brust in eine neue Form gebracht.

OP-Technik

Bei der Operation wird in der Regel die klassische T-Technik angewandt, wo die Hautschnitte um die Brustwarze herum und senkrecht herab in die Brustumschlagfalte verlaufen. Meistens ist ein weiterer waagrechter Schnitt quer in der Umschlagfalte notwendig ( Robbins Technik). Für ein ästhetisch optimales Ergebnis werden die Brustwarzen nach oben versetzt.

Die Wahl der richtigen Operationstechnik orientiert sich immer an der jeweiligen Ausgangssituation der Patientin. Im Beratungsgespräch zeigt Ihnen Ihr Facharzt Vorher und Nachher Fotos von Patientinnen mit einer ähnlichen Problemstellung. So erhalten Sie einen realistischen Eindruck darüber, was möglich ist und was nicht und wie das Ergebnis Ihrer Brustverkleinerung in etwa aussehen wird.

Wichtig ist, dass der Arzt die verschiedenen Möglichkeiten der Brustverkleinerung beherrscht, damit er für jede Patientin die ideale Methode auswählen kann.

Spezielles Verhalten vor einer Brustverkleinerung

Entscheidend für den anhaltenden Erfolg Ihrer Brust-OP ist, dass Sie Ihr Wunschgewicht bereits erreicht haben. So werden spätere Veränderungen der Brust durch Gewichtsabnahmen oder Gewichtszunahmen vermieden. Mehr zum allgemeinen Verhalten vor einer Operation finden Sie hier.

Spezieller Ablauf nach einer Brustverkleinerung

Nach der Brustverkleinerung muss minimal 8 Wochen ein spezieller Stütz-BH getragen werden, den Sie direkt in der Klinik erhalten. In der ersten Zeit muss der Spezial-BH Tag und Nacht, später nur noch tagsüber getragen werden. Mehr zu den allgemeinen Verhaltensregeln nach einem chirurgischen Eingriff finden Sie hier .

Risiken

Blutergüsse, Überempfindlichkeit und Sensibilitätsstörungen sind nach einer Brustverkleinerung ganz normal und verschwinden in der Regel nach wenigen Tagen. Bestenfalls ist die Familienplanung abgeschlossen, da bei solchen Eingriffen, wenn auch nur in Ausnahmefällen, die Stillfähigkeit eingeschränkt werden kann. Im Beratungsgespräch erklärt Ihnen Ihr Facharzt alle möglichen Risiken im Detail. Mehr zu den allgemeinen Risiken eines operativen Eingriffs finden Sie hier.

Noch Fragen?

In der Infobox finden Sie die Zusammenfassung aller Informationen in Bezug auf eine Brustverkleinerung. Sehen Sie sich auch einfach mal unter „Fragen und Antworten“ um, dort finden Sie sicher hilfreiche Antworten. Wenn Sie noch Fragen haben, dann rufen Sie uns bitte einfach an oder schicken Sie uns eine E-Mail. Wir unterstützen Sie während des gesamten Entscheidungsprozesses und auch nach der Operation. Wir freuen uns, wenn wir Ihnen helfen dürfen.